Archiv

Subheadline: Bürgerstiftung Osnabrück übergibt Spende von 5000 Euro
Startseite: 
30.12.2017

(30.12.2017) Osnabrück. Farah Vardeh und Hassan Mahmoud sind beide vor zwei Jahren über Umwege nach Osnabrück gekommen, als sie vor dem Bürgerkrieg in Syrien fliehen mussten. Heute sind beide überglücklich, dass der Schrecken hinter ihnen liegt und sie ihrer Leidenschaft nachgehen können: der Musik. Die junge Farah Vardeh hat in Homs Gesang studiert, spielt dazu noch Klavier und lernt Deutsch in einem Intensiv-Sprachkurs.

Von Daniel Batel

An der Kunst- und Musikschule lernen derzeit etwa 40 syrische Jugendliche ein Instrument oder vertiefen ihre Kenntnisse. Vardeh bereitet sich auf eine Prüfung vor, um in Deutschland weiterstudieren zu können und ihr Talent zu zeigen. Die Schulleiterin Siegrid Neugebauer-Schettler ist begeistert von ihrem Enthusiasmus: „Es ist beeindruckend, wie schnell sie Deutsch gelernt hat. Die Musik hat nachweislich einen positiven Effekt für die Integration.“ Die jungen Musiker, zu denen auch Ferras Jarir zählt, sind aber noch abhängig vom Jobcenter. Neugebauer-Schettler: „Es ist ein Formularkrieg. Ich hoffe, dass sie bald unabhängig weitermachen können. Farah wohnt in Nordrhein-Westfalen, das macht es noch schwieriger.“

Hassan Mahmoud kommt aus der Kurdenregion nahe der türkischen Grenze und hat in Syrien zunächst einen anderen Weg eingeschlagen. „Meine Eltern haben mir geraten, Maschinenbau zu studieren, weil man mit Musik nicht genug Geld verdienen kann.“ Dass auch viele deutsche Eltern ihren Kindern eher zu einer bodenständigen Laufbahn raten, „habe ich dann auch bald gemerkt“, schmunzelt Mahmoud. Bei der Spendenübergabe der Bürgerstiftung Osnabrück an den Förderverein der Musik und Kunstschule Osnabrück spielte er virtuos auf dem bekannten orientalischen Instrument „Saz Baglama“.

„Ohne Förderung haben es junge Musiker schwer“, sagte der Generalmusikdirektor des Osnabrücker Symphonieorchesters, Andreas Hotz. Deshalb freuen sich alle Verantwortlichen der Kunst- und Musikschule und des Fördervereins über die Spende von 5000 Euro der Bürgerstiftung Osnabrück.

Möglich gemacht hat die Spende vor allem die Immobilienmaklerin Christel Schmitz, die unter anderem für den Umbau der alten „Hafenwache“, in deren Hochhaus an der Wachsbleiche jetzt die Uni-Fakultäten Kognitionswissenschaft und Informatik untergebracht sind, mitverantwortlich war. Neben ihr sind die Bauunternehmen Hofschröer Planen und Bauen, Innenausbau Hoffrogge, Krämer Evers Bauphysik und die Firmen Gartmann Elektro, Gebrüder Willers und OS-Invest GmbH beteiligt. Dr. Klaus Lang, Vorsitzender der Bürgerstiftung, lobte das soziokünstlerische Engagement der Stifter: „Musik bereichert unser Leben und unsere Gesellschaft.“

Spendenübergabe der Bürgerstiftung mit Klaus Lang, Christel Schmitz, Sigrid Neugebauer-Scheffler, Andreas Hotz und vorne die Musiker Farah Wardeh und Hassan Mahmoud. Foto: Jörn Martens

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vom 30.12.2017