Treuhandstiftung "Historisches Bewahren denkmalgeschützter Friehofskultur in Osnabrück"

Aus Mitteln des Osnabrücker ServiceBetriebs wurde die Stiftung „Historisches Bewahren denkmalgeschützter Friedhofskultur in Osnabrück" gegründet. Sie wird sich künftig als Treuhandstiftung für den Erhalt historischer Friedhofskultur in Osnabrück einsetzen. Die Bürgerstiftung Osnabrück übernimmt die Trägerschaft der Stiftung, deren Arbeit auf einem Kapitalgrundstock von 25.000 Euro aufbauen wird. Die Verträge wurden nun im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses von Oberbürgermeister Boris Pistorius und dem Vorsitzenden der Bürgerstiftung, Dr. Klaus Lang, unterzeichnet.

Die neue Stiftung, so der Oberbürgermeister, biete allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich mit den historischen Friedhöfen in Osnabrück verbunden fühlen, die Möglichkeit, anhand einer Zustiftung oder einer Spende zum Erhalt der hiesigen denkmalgeschützten Friedhofskultur beizutragen. Mittels der Übernahme der Treuhänderschaft durch die Bürgerstiftung werde der anfallende Verwaltungsaufwand für die Stadt zudem gering gehalten.

„Grundsätzlich ist es möglich, eine Treuhandstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung zu errichten, insofern diese unseren Satzungszwecken entspricht", erläuterte Dr. Lang. Als Dienstleister übernähme die Bürgerstiftung dann die Verwaltung des Stiftungskapitals. Der Erhalt denkmalgeschützter Friedhofskultur zugunsten der Stadt und ihrer Bürger passe gut in das Aufgabenfeld einer Bürgerstiftung, so der Vorsitzende.

Mit dem Hase- und dem Johannisfriedhof bestehen in Osnabrück zwei historische Friedhöfe. Diese haben eine lange Tradition und sind auf die Zugehörigkeit Osnabrücks zum Kaiserreich Frankreich und das napoleonische Dekret zum Bestattungswesen von 1804 zurückzuführen. Das Dekret untersagte Beisetzungen innerhalb der Stadt und verlangte die Errichtung neuer Grabstätten außerhalb deren Mauern. Die heute denkmalgeschützten Friedhöfe wurden nach und nach Abteilung für Abteilung erschlossen: Dies ist auch an den Friedhofsmauern abzulesen, die jede Abteilung ganz umschließen und so eine besondere Atmosphäre schaffen.

Besonders interessant für die Stadt Osnabrück ist die auf unzähligen Grabsteinen gespeicherte Stadtgeschichte. In den 187 Jahren, in denen durchgehend auf ihnen beigesetzt wurde, fanden über lange Zeit die meisten Osnabrücker Bürger hier ihre letzte Ruhestätte. Ein intensiver Gang über diese Denkmale bietet die Möglichkeit, viel über für die Stadt wichtige Persönlichkeiten, über Kunst, Kultur, Symbolik, über die Natur und vieles mehr zu erfahren.

Hier finden Sie die Satzung der Treuhandstiftung "Historisches Bewahren denkmalgeschützter Friedhofskultur in Osnabrück".

Besuchen Sie auch die Internetseite der Treuhandstiftung.