Die Bürgerstiftung Osnabrück in der Presse

Subheadline: Polizei spendet 145 Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder aus der Region
Startseite: 
10.12.2019

(10.12.2019) Osnabrück. Auf Weihnachten freuen sich besonders die Kinder. Sie schreiben Wunschzettel und hoffen darauf, dass an Heiligabend heiß ersehnte Geschenke unter dem Baum liegen. Doch nicht alle Familien können den Kinderwünschen nachkommen. Hier kommt die Bürgerstiftung ins Spiel – und unter anderem auch die Polizei.

Damit bedürftige Kinder in der Region eine schöne Bescherung erleben, hat sich die Polizei Osnabrück auch dieses Jahr wieder an der Aktion „Kinderwünsche“ der Bürgerstiftung beteiligt. 145 Geschenke im Wert von insgesamt 2900 Euro steuerte die Polizei bei, darunter beispielsweise Lego oder Gesellschaftsspiele.

Schockierender Pampers-Wunsch 

Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Einrichtungen aus Stadt und Landkreis konnten bis Ende Oktober zwei Wünsche notieren, von denen mindestens einer erfüllt wurde. Das Budget lag bei 20 Euro pro Kind. Eine einkommensschwache Familie sei mit einem Pampers-Wunsch für ihr Baby auf die Bürgerstiftung zugekommen, erzählte Polizeipräsident Michael Maßmann, der die Geschenke stellvertretend für die Polizeidirektion überreichte. Da habe man schon schlucken müssen.

145 Geschenke von der Polizei

Die Polizei beteiligt sich bereits zum zweiten Mal an der Aktion. Dieses Jahr habe man bei der Spende nochmal „aufgesattelt“, so Pressesprecher Marco Ellermann. Projektleiterin Birgitt Lintker von der Bürgerstiftung freute sich über das Engagement. Die Polizeidirektion gehöre mit ihrem Beitrag von 145 Geschenken zu den „großen Unterstützern“.

Marco Ellermann, Birgitt Lintker und Polizeipräsident Michael Maßmann mit einem Wagen voller Geschenke. Spendenübergabe der Polizei an Aktion "Kinderwünsche" der Bürgerstiftung. Foto: Michael Gründel



Die Osnabrücker Bürgerstiftung widmet sich nicht nur zur Weihnachtszeit den Wünschen der Kinder. Es gebe das ganze Jahr über einen Bedarf an Schulsachen, Musikinstrumenten oder Mitgliedschaften in Vereinen, betonte Lintker. Die Stiftung sei daher auch zukünftig auf die Unterstützung von Spendern angewiesen. Die Polizeidirektion kündigte indes an, auch im kommenden Jahr wieder bei der Aktion „Kinderwünsche“ mitmachen zu wollen.

Quelle: NOZ vom 10. Dezember 2019 (Lina Thieme)