Archiv

Subheadline: Festveranstaltung in Berlin zum 20-jährigen Bestehen
Startseite: 0
09.10.2016

(09.10.2016) Osnabrück (eb) – Die Bürgerstiftung Osnabrück ist erneut mit dem Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen ausgezeichnet worden. Es ist bereits das dritte Mal, dass die Stiftung dieses Siegel erhält. „Eine großartige Auszeichnung für uns und unsere Arbeit“, so der Vorsitzende der Bürgerstiftung Dr. Klaus Lang. Die Urkunde wurde im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung in der Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung in Berlin überreicht. Hier hatte die Bürgerstiftungsbewegung ihre 20-jährige Erfolgsgeschichte gefeiert.

Die Bürgerstiftung birgt für die Qualität der Arbeit und die Transparenz bei den Finanzen einer Bürgerstiftung. „Der Erfolg der Bürgerstiftungsbewegung ist beeindruckend: Gerade einmal 20 Jahre jung sind die Bürgerstiftungen in Deutschland und dennoch heute nicht mehr wegzudenkende Akteure bürgerschaftlichen Engagements vor Ort“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Anders, Leiter des Arbeitskreises Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen. Heute bilden 29 000 Bürgerstifterinnen und Bürgerstifter die größte Stiftergruppe in Deutschland.

Allein im vergangenen Jahr engagierten sich 15 000 Menschen aktuellen Schätzungen der Initiative Bürgerstiftungen zufolge mit einer Million Stunden ehrenamtlich in den 307 Gütesiegel-Bürgerstiftungen, zu denen auch die Bürgerstiftung Osnabrück zählt, die im vergangenen Jahr ihr 15-jähriges Bestehen feierte.

 Die Bürgerstiftung Osnabrück verfügt über ein Stiftungskapital von knapp 800 000 Euro und vergibt jährlich Fördermittel in Höhe von 100 000 Euro „Darüber hinaus gibt es zahlreiche eigene Projekte, die dazu beitragen, dass die Bürgerstiftung Osnabrück sich zu einem starken Pfeiler bürgerschaftlichen Engagements entwickelt hat“, betonte Dr. Klaus Lang in seiner Rede bei der Festveranstaltung. 

Überreichung des Gütesiegels 2016–2019 im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung (v. l.): Ulrike Reichart, Dr. Klaus Lang, Prof. Dr. Wolfgang Anders. Lidia Tirri-Foto

Quelle: ON am Sonntag vom 09.10.2016