Archiv

Subheadline: Bürgerstiftung erfüllt 666 Kinderwünsche
Startseite: 
15.12.2011

rbru Osnabrück. Bei Stefanie Schindhelm zu Hause sah es zuletzt aus wie in einem gut sortierten Spielzeuggeschäft. Innerhalb von nur zwei Wochen hatte sie als Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung für die Aktion „Kinderwünsche“ genau 666 Geschenke eingekauft. Neben Puppen, Spielzeugautos, Fußbällen und Gesellschaftsspielen standen diesmal auch ganz praktische Dinge wie Bratpfannen, Wasserkocher oder Bettwäsche auf den Wunschzetteln, denn die Altersgrenze der beschenkten Kinder und Jugendlichen wurde in diesem Jahr von 14 auf 17 Jahre angehoben.

Bei der zweitägigen Verpackungsaktion kam es auf Geschicklichkeit und Systematik an. In einem dicken Ordner hatte Stefanie Schindhelm alle Wunschzettel der Kinder und Jugendlichen sortiert und durchnummeriert. Auf jedem Geschenkartikel prangte ein entsprechender Aufkleber mit Name und Alter des Kindes. „Je nach Altersgruppe nehmen wir beim Verpacken dann auch unterschiedliches Geschenkpapier", erklärte Schindhelm. Zu Verwechslungen sei es bislang noch nie gekommen. Auch im vergangenen Jahr seien alle 280 Geschenke zu den richtigen Adressaten gekommen.

Doppelte Menge
Um der mehr als doppelt so großen Menge an Geschenken in diesem Jahr Herr zu werden, hatte sich Stefanie Schindhelm tatkräftige Hilfe ins Haus geholt. Neben Mitgliedern der Bürgerstiftung unterstützten auch Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft WMS Treuhand die Verpackungsaktion. „Wir helfen hier im Rahmen unserer Jubiläumsaktion ‚In 80 Tagen für 80 Jahre‘, bei der wir jeden Tag etwas Besonderes unternehmen", erklärte Anja Hanke, die bei WMS Treuhand für das Marketing zuständig ist. Darüber hinaus spendete die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1000 Euro für den Geschenkeeinkauf.

Hauptsponsor der Aktion „Kinderwünsche" ist wie schon im vergangenen Jahr das Modehaus L + T. Von Anfang November bis Mitte Dezember wurden alle über die L + T-Clubkarte generierten Spenden für das Weihnachtsprojekt der Bürgerstiftung zurückgelegt. So kamen rund 6000 Euro zusammen. „Wir freuen uns sehr, Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen so zu Weihnachten eine kleine Freude zu machen", sagte Verena Speckmann, Teamleiterin CRM und L + T Club.

Klaus Lang, Vorsitzender der Bürgerstiftung, verwies darauf, dass die Aktion „Herzenswünsche" nicht nur Heimkinder, sondern erstmals auch Kinder und Jugendliche in ambulanter Familienbetreuung einbezieht. Zusammen mit der Ausweitung der Altersgrenze auf 17 Jahre seien deshalb in diesem Jahr weit mehr als doppelt so viele Geschenkwünsche eingegangen. „Insgesamt werden sich die Kosten dafür auf 10 000 Euro belaufen," sagte Lang.
Die Geschenke der Aktion „Herzenswünsche" werden in den nächsten Tagen an die geförderten Einrichtungen geschickt. Zu Heiligabend darf dann jedes Kind sein individuell verpacktes Geschenk auspacken.

Einpacken in unterschiedliches Geschenkpapier: Bei Stefanie Schindhelm sah es zeitweise wie im Spielzeuggeschäft aus. Foto: Egmont Seiler

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vm 14.12.2011





Termine