Archiv

Subheadline: Kunstaktion an der Limberger Straße geht in Phase zwei
Startseite: 
18.06.2011

hiek Osnabrück. Der Startschuss ist gefallen: Nach mehrjähriger Pause nimmt der Musikexpress an der Limberger Straße wieder Fahrt auf. 25 Jahre nach der Entstehung des ersten Wandbildes nimmt die Osnabrücker Künstlerin Angelika Walter die gegenüberliegende Brückenseite in Angriff.

„Ich freue mich sehr, dass es jetzt endlich weitergehen kann", sagte sie gestern beim offiziellen Start der Kunstaktion. Während die vorhandene Seite den Fantasie-Express von außen zeigt, werde die zweite Seite eine Innenperspektive präsentieren, erklärt Walter. Zwölf Waggonfenster sollen den Blick auf eine Außenlandschaft zeigen, die sich den Jahreszeiten entsprechend verändert.
Doch bis diese Vorstellung tatsächlich auf rund 350 Quadratmetern verwirklicht ist, wird es noch dauern. „Ich werde die Arbeit über mehrere Sommer verteilen", sagt Walter. Das habe zwei Gründe. Zum einen finanzielle und zum anderen welche, die auf Erfahrungswerten beruhen: Während der Entstehung des ersten Wandbildes hat sich die Eisenbahnbrücke in den Sommermonaten immer wieder zum Kunst- und Kulturtreff für viele interessierte Osnabrücker entwickelt. So soll es auch diesen Sommer werden, wünscht sich Angelika Walter. Sie freut sich über alle Besucher, die ihr bei der Arbeit über die Schulter schauen möchten.
Dass das Kunstprojekt jetzt wieder in Angriff genommen werden kann, ist der finanziellen Unterstützung der Stadt Osnabrück zu verdanken, die den Musikexpress aktuell mit 3000 Euro fördert. Hilfe kommt auch von der Bürgerstiftung, die eine Spendenaktion unter dem Motto „Neue Kohle für den Musikexpress" ins Leben gerufen hat.
Den Musikexpress als ungewöhnlichen Kulturort hat Reinhart Richter gestern noch einmal hervorgehoben: Der ehemalige Kulturamtsleiter war dabei, als 1986 die erste Seite entstanden ist. „Die besondere Qualität dieses Projekts liegt im Entstehungsprozess", betonte er mit Blick auf die Wand. Die Bürger seien durchgängig dabei und könnten den Weg zum Kunstwerk Schritt für Schritt mitverfolgen.

Informationen zu Spendenmöglichkeiten: www.angelika-walter.de. Telefon (auch für Anmeldungen von Schulklassen): 05 41/8 25 15


Auf diesem Gerüst wird Angelika Walter diesen Sommer noch einige Stunden verbringen. Kulturausschuss-Vorsitzende Brigitte Neumann, der ehemalige Kulturamtsleiter Reinhart Richter, Malermeister Jürgen Vogelsang, Wolfgang Timm (Wüsteninitiative), Angelika Walter und der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Klaus Lang (von links), waren dabei. Foto: Stefanie Hiekmann

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vom 18.06.2011





Termine