Archiv

08.05.2011

Osnabrück. Ihre 11. Stiftungsversammlung führte die Bürgerstiftung Osnabrück auf Einladung von Kabel Metall Europa in deren Academy durch. Dr. Horst Baier, Vorsitzender des tiftungsrates und Finanzvorstand der Stadt Osnabrück, konnte feststellen, dass die Bürgerstiftung in den letzten Jahren eine sehr erfreuliche Entwicklung genommen hat: „Die Zahl der Stifterinnen und Stifter und das Stiftungsvermögen und die Projekte der Bürgerstiftung nehmen kontinuierlich zu“, stellte Dr. Baier fest. Seit der Stifterversammlung 2010 hat die Stifterversammlung 13 neue Stifter gewonnen, darunter unter anderem die Firma Sievert AG, die PwC Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, den Präsidenten des Landgerichts, Antonius Fahnemann und Prof. Dr. Alexander Mundinger.

„Insgesamt ist die Zahl der Stifter von 2009 bis 2011 von 63 auf 83 gestiegen. Ich hoffe, dass diese Entwicklung weiter geht und wir die Zahl 100 in zwei Jahren erreicht haben“, sagte Dr. Baier. Erstmals hat der Stiftungsrat von der Möglichkeit, die in der Satzung vorgesehen ist, Gebrauch gemacht
und Birte Loddeke wegen ihres umfangreichen zeitlichen ehrenamtlichen Engagements als
Stifterin in die Stiftungsversammlung berufen. Der Vorsitzende des Vorstandes, Dr. Klaus Lang, berichtete auf der Stiftungsversammlung über die Arbeit des vergangenen Jahres und die Planungen
für 2011. Besonders wichtig seien auch die neuen Projekte der Bürgerstiftung, nämlich die Aktion „Handschlag – Unternehmen sozial engagiert“, der Fonds „Kinderwünsche“, aus dem wichtige Wünsche für die persönliche Entwicklung von Kindern in Heimerziehung und in ambulanter Familienbetreuung
erfüllt werden können, sowie das große Vorhaben, Osnabrück zur „Kinderbewegungsstadt“ zu machen.
Alle Akteure – Eltern, Erzieherinnen und Erzieher in Kindergärten, Lehrerinnen und Lehrer in Schulen, Sportvereine, Krankenkassen, die in der Stadt Verantwortlichen – sollten darauf hinwirken, dass alle Kinder so früh wie möglich zumindest eine Bewegungsstunde pro Tag und natürlich auch eine gesunde Ernährung bekommen. Im Jahr 2011 werden die genannten Projekte fortgeführt. Der Höhepunkt des Jahres wird dann die alle zwei Jahre stattfindende Bürgergala am 3. Dezember im Theater Osnabrück
sein, deren Reinerlös wieder voll OSKAR zugute kommen wird. Der Finanzvorstand Stefan Huskobla erläuterte die solide Vermögenslage. Die Bürgerstiftung verfügt zum 31. Dezember 2010 über
ein Stiftungsvermögen in Höhe von 793 000 Euro, das im Wesentlichen in Zins- und  Dividendenpapieren angelegt ist. Die Eigenkapitalquote liegt bei 99,5 Prozent. Im Berichtsjahr 2010 konnte dank der zahlreichen Spendeneinnahmen ein Überschuss von 27000 Euro erzielt werden, der insbesondere für die Fortführung der Projekte „Kinderwünsche“ und „Kinderbewegungsstadt“ verwendet werden soll. In den Stiftungsrat neu gewählt wurden Erika Ihnow- Verwiebe, Georg Stegemann, Stefan Spiegelburg und Uwe Hadeler. Erneut im Stiftungsrat sind Oliver Greve, Ralf-Dieter
Hantschel, Franz-Josef Hillebrandt, Dr. Siegfried Hoffmann, Dieter Höfner, Arthur Jager, Wolfgang Schenk, Klaus Spiller und als Ehrenmitglied Dr. Wolfgang Lohrberg. Dr. Horst Baier wurde als
Vorsitzender des Stiftungsrats bestätigt, der neue Stellvertreter ist nun Dr. Alexander Fischer.
Sein besonderer Dank ging an die ausscheidenden Mitglieder Dierk Meyer-Pries und Hans-Jürgen Fip.
Im öffentlichen Teil der Stiftungsversammlung referierte die Polizeipräsidentin Heike Fischer über „Anforderungen an moderne Polizeiarbeit – welche Rolle spielt die Prävention?“. Sie informierte insbesondere über die beiden Präventionsprojekte „Aktion Schutzengel“ und die Projektgruppe
„Internetmedien“.(PA)

Der neue Stiftungsrat der Bürgerstiftung. Es fehlen Olive Greve, Arthur Jager und Klaus Spiller

Quelle: Osnabrücker Sonntagszeitung vom 08.05.2011