Archiv

09.03.2011

mlb Osnabrück. Den Startschuss wird Oberbürgermeister Boris Pistorius am Sonntag, 13. März, um 11 Uhr abgeben. Dann beginnt der Wohltätigkeitslauf um das Klinikum am Finkenhügel. Anlässlich seines 200. Geburtstages möchte das Krankenhaus damit die Initiative „Kinderbewegungsstadt Osnabrück“ unterstützen.

Ziel der Initiative ist es, Kinder und ihre Eltern für eine gesündere Lebensweise zu mobilisieren. Kinder sollen zum Beispiel angeregt werden, sich mindestens eine Stunde am Tag zu bewegen. Damit ist nicht nur schweißtreibender Sport gemeint, sondern Radfahren, zu Fuß gehen, Treppen steigen - statt den Bus, das Auto oder den Aufzug zu nehmen.
In der „Kinderbewegungsstadt Osnabrück" arbeiten sie alle zusammen: Kindergärten, Schulen, Vereine, Krankenkassen, Eltern und Lehrer - also alle, die für das gesunde Aufwachsen der Sprösslinge verantwortlich sind. „Vernetzung ist sehr wichtig", ist Joe Enochs überzeugt.
Der ehemalige Fußballspieler des VfL Osnabrück wird bei dem Lauf ebenso dabei sein wie sein Kollege Thommy Reichenberger. „Denn auch Vorbilder sind wichtig", betont Oberbürgermeister Boris Pistorius. Kinder sollen sehen, wie viel Spaß Sport machen kann, um dann auch selbst aktiv zu werden.
Deshalb gehe es bei dem Lauf auch nicht um Leistung, sondern um das Vergnügen an der Bewegung. „Es gibt auch eine Walkinggruppe", ergänzt Dr. Dieter Lüttje, Chefarzt am Klinikum. Die Teilnehmer können zwischen der Strecke direkt am Klinikum wählen, die über 1,6 Kilometer führt, und der um den Rubbenbruchsee, die immerhin 6,2 Kilometer lang ist.
„Die Zivilisationskrankheiten haben zugenommen", sagt Dr. Hansjörg Hermes, Geschäftsführer des Klinikums. Herzkreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit - Bewegung beuge vor. Unterstützt wird die Kinderbewegungsstadt von der Bürgerstiftung.
„Der Wohltätigkeitslauf ist für uns ein Meilenstein der Unterstützung", sagt Stiftungs-Vorsitzender Klaus Lang. Wissenschaftlich begleitet wird die Initiative vom Team der Osnabrücker Sportprofessorin Renate Zimmer.
Unter den Läufern werden Karten für das Heimspiel des VfL Osnabrück gegen den FSV Frankfurt verlost.
Oberbürgermeister Boris Pistorius ist zwar mit Engagement dabei, mitlaufen wird er aber nicht. Nachdem er sich vor zwei Jahren bei einem Gruppenlauf verletzt hatte, dreht er nur noch allein seine Runden.

Zu mehr Bewegung wollen sie Kinder anregen: Boris Pistorius, Thommy Reichenberger, Hansjörg Hermes, Joe Enochs und Klaus Lang (von links), Foto: Jörn Martens

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vom 09.03.2011

Hierzu auch ein Beitrag von osradio





Termine