Die Bürgerstiftung Osnabrück in der Presse

Subheadline: 
Startseite: 
08.03.2021

Osnabrück (07.03.2021) – Nein, mit 31.000 Euro können sie, wie Mitinitiator Thomas Schenk sagte, nicht die Welt retten – aber ein ermutigendes Zeichen sei es trotzdem, dass durch den Verkauf der Benefiz-CD „Ohne uns wird’s still in Osnabrück“ eine solche Stange Geld zusammengekommen ist. Von dem Tonträger, der Ende Januar als Unterstützungsaktion für Tontechniker, Aufbauhelfer und die vielen weiteren Soloselbstständigen veröffentlicht wurde, die ebenfalls vom Aus für den Veranstaltungsbetrieb betroffen sind, wurden in nur etwas mehr als einem Monat bereits die meisten der 2000 Exemplare verkauft.



Nach Angaben von Schenk (großes Foto) gibt es noch einen Restbestand von etwa 100 Stück, die noch den Besitzer wechseln sollen und den Förderbetrag sogar noch erhöhen. Wie Schenk ankündigt, der die Benefiz-Scheibe mit Todor „Toscho“ Todorovic von der Blues Company, dem Saxofonisten und Bandleader Tommy Schneller und Gerald Oppermann vom Label Timezone-Records auf die Beine gestellt hat, können nun Anträge auf Förderung aus den Verkaufserlösen gestellt werden. Die Antragsformulare stehen auf der Internetseite der Benefiz-CD (www.benefiz-os.de) bereit und können entweder direkt online ausgefüllt und abgeschickt oder ausgedruckt und dann per Post eingesandt werden. Voraussetzung ist es, dass die Antragsteller dauerhaft als Techniker, Helfer oder Musiker im Veranstaltungsbusiness gearbeitet haben und ihren Lebensmittelpunkt in Osnabrück haben. In dem Antrag müssen Angaben zur Einkommens- und Lebenssituation gemacht werden. Je nach Anzahl der Anträge sollen Beträge von bis zu 1000 Euro an einzelne Empfänger ausgezahlt werden, wobei das Geld frei ohne Bindung an ein Kulturprojekt als Hilfe zum Lebensunterhalt beantragt werden kann.

Anträge können bis Ende März gestellt werden, dann entscheidet eine Jury darüber, wer in welcher Höhe gefördert wird. Neben Schenk, Todorovic und Oppermann wirken Ulrike Burghardt (Bürgerstiftung, Foto oben rechts), Anke Bramlage (Fachbereich Kultur, unteres Bild rechts) und Rüdiger Kuhlmann (Verkehrsverein OS) in der Jury mit. Schenk hat früher in der Tonträgerindustrie gearbeitet und an zahlreichen Sampler-CDs mitgewirkt.

Wie er sich freute, war die in wenigen Wochen realisierte Benefiz-CD mit den 14 kostenlos zur Verfügung gestellten Stücken (u. a. von Joga Club, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Glüxkinder, Ombre di Luci, Tommy Schneller Band, Blues Company, Jimmy Reiter, Christian Rannenberg) die am schnellsten realisierte Scheibe, an der er je beteiligt war. Wie Schenk berichtete, ist nach dem Osnabrücker Vorbild nun auch in Frankfurt eine regionale Benefiz-CD aufgelegt worden. Bei uns haben sich mehrere Unternehmen (u. a. Edeka Möllenkamp, Q1-Tankstellen) als Weiterverkäufer mit eingebracht. „Toll ist, dass wir die CDs sonst nur über Timezone Records verkauft haben, so Schenk. Der Versand sei komplett in Handarbeit gelaufen: Schneller und Todorovic hätten die Scheiben eingetütet, er habe die Rechnungen geschrieben. „Das hat viel Arbeit, aber auch ganz viel Spaß gemacht“, meinte Schenk.

Von der CD sollen keine weiteren Exemplare gepresst werden, ein Nachfolgeprojekt ist bisher nicht geplant. „Überlegungen gibt es, aber wenn, dann lassen wir uns etwas Anderes einfallen“, so Schenk.

----------------------------------------------------------------------------------------
Quelle: Osnabrücker Nachrichten vom 07.03.2021 (Text und Fotos: Jens Lintel)