Weihnachtsaktion 2016

Das Christkind bzw. der Weihnachtsmann, werkelnd im Team mit lauter fleißigen Helfern, um rechtzeitig bis zum Fest die Geschenke für die Kinder auf den Weg zu bringen: Solche Vergleiche drängen sich auf, wenn bei der „Aktion Kinderwünsche“ wieder das große Einpacken angesagt ist.

Das „Christkind“ wäre bei diesem Vergleich Stefanie Schindhelm vom Vorstand der Bürgerstiftung, weil sie es ist, die die Wünsche der Kinder kennt und in monatelanger Kleinarbeit dafür sorgt, dass sie in Erfüllung gehen.

Bei der Aktion der Bürgerstiftung werden seit 2010 jährlich Geschenke an Kinder und Jugendliche vermittelt, die sich in Hilfeeinrichtungen oder ambulanter Betreuung befinden. Diesmal sind es 1186 Wünsche von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen bzw. Angeboten von 23 Trägern. Wie Schindhelm erklärt, arbeitet die Bürgerstiftung mit fast allen Institutionen und Einrichtungen zusammen, die in Stadt und Landkreis Osnabrück Hilfen in diesem Segment anbieten. Die Wünsche der Kinder Jugendlichen werden bei allen abgefragt. Stefanie Schindhelm trägt sie in einer großen Excel-Tabelle zusammen, die sie auf ihrem Computer verwaltet.

Ein Teil der Wünsche wird jeweils von Unternehmen oder Vereinen wie der Osnabrücke und den Rotariern erfüllt, die die Aktion unterstützen: Die Firmen bzw. Vereine oder ihre Mitarbeiter/Mitglieder kaufen die Geschenke, die den Wünschen der Kinder entsprechen. Diesmal sind es u. a. PwC (150), Osnabrücke (11), Itebo (80), Sievert (50), Wenner (30), die dazu beitragen.

Die restlichen Geschenke haben auch diesmal wieder Stefanie Schindhelm und einige Helferinnen eingekauft. Wie alle Jahre wieder wurde alles bei der pensionierten Richterin zusammengetragen und dann in der vergangenen Woche bei einer großen Gemeinschaftsaktion mit vielhändiger Unterstützung liebevoll für die Kinder eingepackt. U. a. waren Mark Rauschen und weitere Mitarbeiter von L+T, Jonas Wenner (Bücher Wenner), Manuela Gerigk (Deutsche Bank), Johannes Külkens (Bäckerei Wellmann), Jan Eisenblätter (Osnabrücke), Rainer Striedelmeyer (Rotary), Katja Brinkhoff (Wirtschaftsjunioren), Dr. Klaus Lang (Bürgerstiftung) und fünf Auszubildende von den Stadtwerken dabei, die die Aktion bereits seit Jahren tatkräftig unterstützen. Diesmal sind 3000 Euro zusammengekommen, die u. a. aus dem Verkauf von Adventskalendern an Kollegen stammen. Allen Stadtwerke-Azubis aus dem kaufmännischen Bereich unterstützen die Aktion.

Schindhelm druckte für jedes Geschenk einen Aufkleber aus, wies allen ihre Aufgaben zu und behielt den genauen Überblick für die Sortierung. Der Preis der Geschenke soll 20 Euro nicht übersteigen. Zu den Wünschen gehörten Lego- oder Playmobil-Bausätze, Bücher, ein Tamborin, eine Lok für eine Eisenbahn, Gesellschaftsspiele – eben alles, was Kinder gerne mögen. „Viele der Älteren wünschen sich Gutscheine, mit denen sie dann selber losgehen können“, erklärte Schindhelm. 

Ihr ist es wichtig, dass alle beschenkt werden, die in den Jugendhilfeeinrichtungen leben. „Es gibt in einigen Einrichtungen auch Bewohner, die bereits über 18 sind. Sie beschenken wir natürlich auch“, so Schindhelm.

Quelle: ON am Sonntag, Lintel-Fotos