Handschlag


„Wir organisieren den Handschlag" lautet das Motto, unter dem sich die Bürgerstiftung Osnabrück im Rahmen ihres Projekts „HANDSCHLAG - Unternehmen sozial engagiert!" für verbesserte Teilhabe- und Entwicklungschancen benachteiligter Kinder und Jugendlicher - insbesondere mit Migrationshintergrund - einsetzt und Unternehmensverantwortung für gesellschaftliche Belange fördert.

Im Zentrum des Projekts steht die Kooperation Osnabrücker Sozial- und Bildungseinrichtungen auf der einen sowie Unternehmen und Verwaltungen auf der anderen Seite. Letztere stellen hierbei qualifizierte und tatkräftige Mitarbeiter frei ggf. auch finanzielle Mittel bereit, um am jährlichen Aktionstag die Projektideen der Einrichtungen gemeinsam mit diesen verwirklichen zu können.

Auf diesem Weg werden Projekte realisiert, die aus finanziellen, fachlichen oder zeitlichen Gründen von den Sozial- und Bildungseinrichtungen alleine nicht umgesetzt werden können. Die beteiligten Unternehmen leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der pädagogischen Möglichkeiten vor Ort.

Alle Beteiligten profitieren:
Seit 2010 wird das Projekt jährlich durchgeführt. Alle Beteiligten zeigten sich seither begeistert, denn von dem Handschlag profitieren nicht nur die sozialen Einrichtungen: Es findet ein wertvoller Austausch zwischen den Welten der Wirtschaft und des Sozialen statt. Den Unternehmen wird eine Plattform für soziales Engagement geboten. Konkrete Projekte werden gemeinsam verwirklicht. Dieses unmittelbare Erleben wirkt nachhaltig in das Unternehmen hinein. Eine positive Außenwirkung sowie die Möglichkeit, aus der Kooperation heraus Mitarbeiter zu gewinnen, sind positive Effekte für die Unternehmen. Darum findet "Handschlag" einen stetig wachsenden Zuspruch aus der Wirtschaft.

Am gemeinsamen Aktionstag tauchen beide Seiten in andere Lebenswelten ein. Sie sammeln neue Erfahrungen und haben Spaß und Freude am gemeinsamen Schaffen. Die Kinder und Jugendlichen erhalten Einblick in neue Berufsfelder. Sie werden eingebunden, können tatkräftig mitmachen und sehen den gemeinsamen Erfolg. Dadurch werden ihre Kompetenzen und ihr Selbstvertrauen gestärkt.

So funktioniert der "Handschlag":
Zunächst findet ein Auftakt-Workshop statt. Hier werden die Projektideen interessierter Sozial- und Bildungseinrichtungen vorgestellt und konkretisiert. Im nächsten Schritt wird eine Projektbörse durchgeführt. Die sozialen Einrichtungen präsentieren den Unternehmen und Behörden ihre Projektwünsche. Anschließend werden die Kooperationen per "Handschlag" besiegelt und am Aktionstag umgesetzt.


Kriterienkatalog für soziale Projekte

1. Zielgruppe: Kinder und Jugendliche in benachteiligten Lebenslagen, insbesondere Migrantenkinder und ihrer Familien.

2. Projekte, die möglichst an einem gemeinsamen Stichtag fertiggestellt werden können.

3. Projekte, welche die Kinder und Jugendlichen möglichst aktiv mit einbeziehen.

4. Projekte, die durch tätige Mitwirkung von Mitarbeitern hiesiger Unternehmen, Betrieben oder öffentlichen Einrichtungen realisiert werden.
Beispiele:
* Projekte mit „Anpacken" - Renovierung von Spielplätzen,Räumlichkeiten etc
* Projekte mit „Begegnungscharakter" - Exkursionen,Theateraufführungen
* Projekte mit „Kompetenztransfer" - Lebenshilfe durch Unterweisung und Anleitung

5. Projektleitung liegt bei den sozialen Einrichtungen.

6. Soziale Einrichtungen mit Sitz in Osnabrück,die sich in der Erziehung,Bildung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen engagieren.