Archiv

Subheadline:  Schwimmen ist kein Luxus – aber Kurse und Bädereintritt sprengen das Budget von vielen Familien
Startseite: 
17.12.2017

(17.12.2017) Osnabrück (nak) – Die ON-Weihnachtsaktion 2017 unterstützt Kinder aus bedürftigen Familien aus Stadt und Landkreis Osnabrück mit Schwimmkursen und Bewegungsangeboten. Etwa 5000 Kinder alleine in der Stadt Osnabrück sind arm, auch im Landkreis sind zahlreiche Kinder betroffen. Essen, Kleidung und Schulmaterialien gehen vor – an Sport oder an einen Schwimmkurs ist in vielen Haushalten nicht zu denken … Nicht alleine das Risiko zu ertrinken ist hoch, auch die gesundheitlichen Folgen können dramatisch sein.

Carolin Krone hat Glück: „Unser Sohn geht mit einer Gruppe der Campus Kita in den Schwimmkurs. Einen anderen Schwimmkurs hätten wir uns nicht leisten können!“ Seit die 35-jährige Ergotherapeutin ihr Studium der Sozialpädagogik in Hannover begonnen hat, ist das Geld knapp und die Zeit muss gut gemanagt werden. „Bei einem Gehalt und zwei Kindern wird es eng“, stellt sie nüchtern fest. Sie und ihr Mann hätten sich die Preise für reguläre Schwimmkurse unterschiedlicher Anbieter angesehen und schnell festgestellt, dass diese das Familienbudget sprengen. „Da war ich froh, dass die Kita mit der Kinderbewegungsstadt zusammenarbeitet, die einen Schwimmkurs mit Trainern des VfL organisiert hat“, erklärt die engagierte Mutter. Auch Kita-Leiterin Christiane Harig freut sich über das Angebot: „Die Kinder lernen in einer vertrauten Gruppe schwimmen, das macht es für viele leichter.“ Für den Trainer Maximilian Kofler ist die Zusammenarbeit ebenfalls eine Win-Win-Situation: „Wir vermitteln den Kindern alle schwimmerischen Grundfertigkeiten, damit sie sich am Ende sicher und gewandt im Wasser bewegen können,“ erklärt er und fügt augenzwinkernd hinzu: „Wer dabei das Schwimmen als Sport für sich entdeckt, kann in die entsprechende Gruppe des VFL wechseln. Einige Kinder aus dem ersten Kita-Kurs haben das auch gemacht.“ So weit ist der Sohn von Carolin Krone noch nicht. „Aber es macht ihm viel Spaß. Wenn wir ihn abholen, ist er immer sehr zufrieden, stolz und müde“, lacht die Mutter. „Er kann sich da auspowern, lernt aber auch auf andere zu hören und Regeln einzuhalten.“ Und er habe außer den Schwimmkenntnissen viel Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit gewonnen. Das bestätigt auch Christiane Harig: „Schwimmen gibt den Kinder wirklich Auftrieb, es fördert ihre Entwicklung nicht nur im motorischen Bereich, sondern auch bezogen auf ihre Persönlichkeit.“ Doch wie geht es weiter, wenn das Jahr vorbei und der Kurs beendet ist? Für Carolin Krone steht fest: „Für uns wird ein Besuch im Schwimmbad auf absehbare Zeit ein außergewöhnliches Familienereignis bleiben.“ Die Eintrittspreise seien so hoch, dass sich die vierköpfige Familie einen regelmäßigen Besuch, bei dem sich auch die kleine Tochter an die Bewegung im Wasser gewöhnen könnte, nicht leisten könne. Ob der Kitakurs noch angeboten wird, wenn ihre Jüngste alt genug ist, weiß sie noch nicht. „Es gibt sicher viele Eltern, die nicht genügend Mittel für einen Schw immkurs haben“, ist die Mutter sicher. Für studierende Eltern, für Alleinerziehende oder Familien, die von geringen Einkommen oder Hartz- IV-Leistungen leben müssen, seien Schwimmkurse und regelmäßige Schwimmbadbesuche einfach unbezahlbar. Carolin Krone weiß, was das für die Kinder bedeutet: „Wir sind froh, dass unser Sohn in Zukunft dabei sein kann, wenn andere Kinder im Schwimmbad Geburtstag feiern, wenn es auf Klassenfahrten ins Schwimmbad geht oder sich im Sommer alle im Freibad verabreden. Wir machen uns keine Sorgen, weil er dann schwimmen kann.“ Und sie fügt hinzu: „Kein Kind sollte ausgeschlossen werden, alle sollten schwimmen lernen. Deshalb ist es eine tolle Idee, dass die ON-Weihnachtsaktion mit den Spenden in diesem  Jahr Schwimmkurse für Kinder aus sozial benachteiligten Familien finanzieren will.“ 

Dank der Kooperation von KiBS und VfL lernen die Kinder der Campus-Kita gemeinsam schimmen.
„Ein regulärer Schwimmkurs wäre nicht in unserem Familienbudget“, sagt Carolin Krone.

Quelle: ON am Sonntag vom 17.12.2017