Archiv

Subheadline: Parcours mit Hindernissen
Startseite: 
11.08.2017

(11.08.2017) sdo Osnabrück. Die Leiterin des Projekts Kinder-Bewegungsstadt, Anja Wege, hat diverse Spielideen in einer 50-seitigen Bewegungsfibel zusammengestellt. Sie ist unter anderem kostenlos bei den evangelischen und katholischen Familienbildungsstätten erhältlich, bei der Bürgerstiftung, im Rathaus oder im Stadthaus.

Warum Sackhüpfen? Der Klassiker ist einfach, anstrengend und gut für den Teamgeist.

Ausstattung: Zwei Jutesäcke, mehrere Hindernisse (zum Beispiel Eimer, Seile, Getränkekisten), zwei Stofftiere, zwei Rucksäcke.

Aufbau und Regeln: „Bauen Sie zwei gleiche Parcours-Strecken nebeneinander auf“, rät Anja Wege. Am Ende werden zwei Rucksäcke mit Stofftieren platziert. Ziel des Spiels ist es, das Stofftier so schnell wie möglich zurück nach Hause zu bringen. Die Kinder bilden zwei Teams, starten gleichzeitig und versuchen den Parcours in ihrem Hüpfsack so schnell wie möglich zu meistern – hin und zurück. Das letzte Kind im Team schnappt sich am Ende den Rucksack mit dem Stofftier und bringt ihn zügig zurück zu seinem Team. Die Mannschaft, die am schnellsten ist, hat gewonnen.

Auch hierzu braucht es nicht viel: Einen Sack, ein paar Hindernisse für den Parcours und einen Rucksack mit Stofftier zur Motivation, zeigt Anja Wege. Foto: Jörn Martens

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vom 11.08.2017