Archiv

Subheadline: KidCourage-Preis 2016: Bewerbungen ab September möglich
Startseite: 
12.08.2016

(12.08.1016) ue Osnabrück. Mit dem KidCourage-Preis zeichnet die Bürgerstiftung Osnabrück junge Menschen für ihr Engagement aus. Bewerbungen und Vorschläge sind ab September möglich. Eine Frau wird auf einem dunklen Parkplatz bedrängt und schreit um Hilfe. Auf ihrem Heimweg vom Osnabrücker Jahrmarkt hören die Jugendlichen Kim-Marie Kühnert und Angelina Weber die Schreie, alarmieren die Polizei und kommen der Frau zu Hilfe. 2015 wurden sie für ihr Eingreifen mit dem KidCourage-Preis 2015 ausgezeichnet. Damit möchte die Bürgerstiftung Osnabrück junge Helden der Gesellschaft, Kinder und Jugendliche, die etwas bewegen, sich engagieren und etwas Neues ins Leben rufen, würdigen. Zum Beispiel im sozialen, ökologischen oder kulturellen Bereich. Es kann ein eigenes Projekt sein, ehrenamtliche Hilfe, Einsatz für den Umweltschutz oder Zivilcourage besonderer Art.

In der Gesellschaft werde das Engagement von Jugendlichen viel zu wenig wertgeschätzt, so Klaus Lang, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung. Jungen Menschen solle durch das Projekt Mut gemacht werden, sich gesellschaftlich einzusetzen. Alle Beteiligten betonten ausdrücklich, dass es sich bei der Leistung nicht um eine große, herausragende Tat handeln müsse. Auch Verdienste, die einem kleinen Rahmen stattfinden, könnten sehr gerne eingeschickt werden. Wichtig sei einzig die Eigenaktivität der Bewerber bei ihrer Aktion.

 Zivilcourage

 Klaus Lang erwähnte einige Beispiele, die ihn sehr beeindruckt hätten. Neben Kim-Marie Kühnert und Angelina Weber habe auch Sergej Zuev Großartiges geleistet. Er hatte 2015 im Bersenbrücker Freibad ein sechsjähriges Mädchen vor dem Ertrinken gerettet.

Aber auch kleine Aktionen verdienten viel Respekt, so Lang. Er berichtete von zwei Geschwisterpaaren aus Hasbergen im Alter von sechs bis zehn Jahren. Sie hatten aus Kastanien kleine Figuren gebastelt und diese an der Straße verkauft. Den Erlös, 47,36 Euro, spendeten sie für Flüchtlinge.

Vergeben wird der KidCourage-Preis in vier Kategorien. Unterteilt wird zwischen Kindern und Jugendlichen und wiederum zwischen Einzelbewerbern und Gruppen. Die Jury besteht aus Vertretern der Kinder- und Jugendarbeit in Stadt und Landkreis Osnabrück, der Bürgerstiftung Osnabrück, ehemaligen Preisträgern und den Hauptsponsoren.

Vom 1. September bis zum 31. Januar 2017 können sich junge Menschen zwischen 6 und 21 Jahren aus Stadt und Landkreis für den KidCourage-Preis bewerben, oder sie können für die Auszeichnung vorgeschlagen werden. Das kurze Formular kann online unter www.kidcourage.de ausgefüllt werden. Zudem enthält der ausliegende Infoflyer eine Bewerbungspostkarte, die an die Bürgerstiftung gesendet werden kann. Alternativ kann das Papier auch vor Ort bei der Bürgerstiftung in der Loh straße 2 ausgefüllt werden. 

Die Tätigkeit, die gewürdigt werden soll, muss zwischen Sommer 2015 und Dezember 2016 umgesetzt oder begonnen worden sein. Dieser Aktionszeitraum wurde neu eingerichtet. Bislang war es so, dass er sich auf ein Kalenderjahr bezog. Da aber Klassen aufgrund von Schulabschlüssen oftmals nicht mehr existieren, entschieden sich die Verantwortlichen für die Änderung.

Mit 3500 Euro dotiert

Der KidCourage-Preis ist mit insgesamt 3500 Euro dotiert. Im Rahmen einer Preisverleihung im März 2017 werden alle Gewinner bekannt gegeben. Außerdem erhalten alle Nominierten eine Urkunde zur Würdigung ihres Einsatzes.

 Unterstützt wird der KidCourage-Preis vom RWE-Konzern. Seit diesem Jahr engagiert sich auch die Sparkasse Osnabrück als zweiter Hauptsponsor. Für die nächsten drei Jahre stellt die Bank insgesamt 15 000 Euro für das Projekt bereit. Die Vertreterinnen der Förderer betonten die Einzigartigkeit von KidCourage. Es sei eine Vorbildaktion. Oftmals werde von einer Tendenz des Werteverfalls von Jugendlichen berichtet. Mit diesem Preis werde auf die andere Seite der Medaille geblickt, so Nancy Plaßmann von der Sparkasse. 

Der Bürgerstiftung Osnabrück gehören rund 150 Männer und Frauen sowie Unternehmen als Mitglieder an. Im letzten Jahr förderte die Stiftung Projekte mit einem finanziellen Volumen von etwa 150 000 Euro. Davon stammten 130 000 Euro aus Spenden.

Neben KidCourage initiierte die Bürgerstiftung mit „Kinderwünsche“, der „Kinder-Bewegungsstadt“ und der Aktion „Handschlag“ noch weitere Projekte zur Förderung junger Menschen. Im vergangenen Jahr feierte die Stiftung ihr 15-jähriges Bestehen.

Jurymitglied Rabea Shamsul (von links), Cornelia Saure und Isabelle Jöhler vom Projektteam, Nancy Plaßmann (Sparkasse Osnabrück), Ruth Brand (RWE), Dr. Klaus Lang, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Osnabrück, und Vorstandsmitglied Simone Körber. Foto: Thomas Osterfeld

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung vom 12.08.2016